Workshop – BC Northern Railway – Layoutstatus

Gelegentlich erreicht mich die Frage, wie groß denn meine Modellbahn sei und ob ich Fotos davon hätte. Diese Frage können langjährige Beobachter dieser Webseiten sicherlich beantworten, aber all jene Besucher, die zum ersten Mal Kontakt mit der British Columbia Northern Railway (BCN, BCNR oder BC Northern) haben, werden sich mit recht Fragen, wo und wie es um diese Modelleisenbahn steht, ob man sie besichtigen kann oder sogar an Betriebs-Sessions teilnehmen kann.

Diese Fragestellungen will ich gerne beantworten.

Das wichtigste vorab: die eigentliche Modellbahn ist in Planung. Der Großteil der Beiträge beschäftigt sich mit Planung, Betriebsvorbereitung, Aufbau und Umbau des Wagen- und Lokparks, sowie dem Design und Bau von Gebäuden und Installationen. Ein Bahnbetrieb findet nicht statt, eine Besichtigung ist ebenfalls aktuell nur auf dieser Webseite möglich.

Die BC Northern gibt es als Projekt in Spur N und HO sowie als „Konstruktionsbüro“ für Modellbahnzubehör.

Aktuell gibt es nur vier „fast fertige“ Fotodioramen, um Loks, Wagons und Fahrzeuge zu Fotografieren. Diese Stelle ich hier nun vor.

N-Scale Tidewater Pier

Tidewater Pier

Das Tidewater Pier Diorama lehnt sich an zwei seit langem vergriffenen, limitierten Craftsman-Bausätzen im HO Maßstab an, ist jedoch von mir im 3D Programm und mittels 3D Drucker im Maßstab 1:160 (Spur-N) entstanden. Es ist 48 cm breit und 32 cm tief um in meine Vitrine zu passen. Das Vorbild der Bootswerft ist das Kit #9 Tidewater Wharf von Builders in Scale (Baupläne sind über deren Webseite beziehbar). Der Leuchtturm ist eine eigene Konstruktion auf Basis von Vorbildfotos und die Red Hook Wharf ist eine eigene Konstruktion eines Fos Scale Models (FSM) Bausatz anhand von Modellfotos und einem YouTube Baubericht. Den Modellbauvorgang habe ich im Railroad-Line-Forum vorgestellt.

Aktuell ist der Geländeunterbau und die Platzierung der Gebäude und des Gleises abgeschlossen. Die Elektrik für die Beleuchtung,  die Grasflächen und die Wasserflächen des Hafenbeckens stehen noch aus. Ebenso Details wie z.B. Figuren, Zäune, Mülltonnen, Poller und Treppen. Ein geeigneter Hintergrund ist auch noch nicht umgesetzt.

HO-Scale Moose Lake

Moose Lake

Das Moose Lake Diorama versucht ein Hintergrundbild mit einem Gleisabschnitt als Fotostrecke für ein bis zwei Loks oder Wagons zu verbinden.

Technisch ist das Diorama im Maßstab 1:87 nicht besonders anspruchsvoll, da es lediglich die Elektrik für das Gleis umfasst. Der Geländeunterbau ist abgeschlossen. Es fehlen noch etwas Farbe, Bäume und anderer Bewuchs, einige Streckendetails (z.B. die Flangerbeschilderung vor der Brücke) und die Ausgestaltung der Wasseroberfläche.

Die Abmessungen dieses Dioramas betragen 48 x 32 cm, wie auch das Tidewater Pier Diorama oben. Eine Herausforderung wird das optische Angleichen des Hintergrundbildes mit dem Vordergrund. Das aktuelle Bild wird nach dem Ende der Layoutarbeiten durch ein einteiliges Fotoposter ersetzt.

HO-Scale Stewart Intermodal

Stewart Intermodal

Stewart Intermodal ist ein HO-Diorama, welches ebenfalls als Fotohintergrund für Wagons und Fahrzeugmodelle in den Maßen 48 x 32 cm entsteht.

Aktuell ist das Gleis in der Betonfläche eingelassen und die Betonfläche vorbereitet. Farben, Details und ein Hintergrund fehlen vollständig. Das Diorama wird später so ausgestaltet, dass es als Basis für unterschiedliche Industrien herhalten kann, indem die Gebäude und Flurfördergeräte bei Bedarf ausgetauscht werden. Insofern werde ich mich bei den Markierungen der Betonoberfläche zurückhalten müssen. Ein geeigneter Hintergrund ist noch nicht ausgearbeitet, da auch dieser entsprechend der dargestellten Industrie austauschbar sein soll.

HO-Scale Canyonside

Canyonside

Canyonside ist das älteste Diorama und ebenfalls entstanden um einzelne Loks oder Wagon-Modelle fotografieren zu können. Es besitzt keine elektrischen Anschlüsse und die Radstopper, wie auch der Prellbock sind nur lose aufgestellt um ein herunterrollen leichtgängiger Wagons zu vermeiden. Die Abmessungen betragen etwa 36 x 22 cm und es ist mehr oder weniger fertig. Angedacht ist jedoch eine Erweiterung auf das Vitrinenmaß 48 x 32 cm.

Die BC Northern Railway Story

Die BC Northern Rail (BCN) ist eine vorbildnah erdachte, aber frei erfundene, Eisenbahngesellschaft mit Sitz in Stewart, BC. Etwas ausführlicher ist die englische Beschreibung. Die OpenStreetMap-Karte unten zeigt das fiktive Streckennetz der BC Northern Rail.

Vollbildanzeige

Skeena Division

Die Skeena Division verbindet Stewart mit Kitwanga, BC am Skeena River und folgt damit den Planungen des real existierenden Stewart World Port und deren projektierte Canada Stewart Port Railway (auf der gleichen Seite auch als Canadian Stewart Railway bezeichnet). In Kitwanga befindet sich ein sogenannter Interchange mit der real existierenden Canadian National Railway (CN, CNR). Auf dieser Route werden täglich Güter von und zum Stewart World Port transportiert. Einige wenige Unternehmungen entlang der Strecke werden ebenfalls bedient. Typischerweise verkehren hier gemischte Güterzüge. Ein Personentriebwagen befährt die Strecke zweimal in der Woche und hat Anschluss an den Jasper – Prince Rupert Zug der VIA-Rail (ehemals The Skeena, gelegentlich als Rupert Rocket bezeichnet). Dieser Teil des Streckennetzes wird als Skeena Division bezeichnet. Die Skeena Division weist zwei Knotenpunkte auf (Junctions): Die Cranberry Junction zwischen Kitwanga und Meziadin Lake bildet den Startpunkt der Nass River Subdivision und Meziadin Junction am Meziadin Lake bildet den Startpunkt der Northern Division. Dort zweigt der Glacier Highway 37b vom Canada Highway 37 ab (dem Stewart Cassiar Highway oder auch Dease Lake Highway).

Nass River Subdivision und Alice Arm Branch

Die Nass River Sub folgt dem Unterlauf des Nass River bis nach Laxgalts’ap (ehem. Greenville), einer First Nation Siedlung des Nisgaa Stammes. Auf halbem Wege etwas nördlich des Dragon Lake zweigt die Alice Arm Branch von der Nass River Sub ab. Sie versorgt die Landungsbrücke in Alice Arm und die Thunder Ridge Molybdenum & Silver Mine weiter westlich – an der ungefähren Stelle befindet sich die Avanti Kitsault Mine (als Tagebau-Claim).

In Alice Arm einer Industrieansiedlung (heute in der Realität aufgegeben) befinden sich die Landungsbrücken der BC Northern Marine und westlich davon die Claims der Granby Gold Mine und der Esperanza Mine, sowie weiter nördlich die Dolly Varden Mine, welche ihr Erz per LKW zum Alice Arm Dock transportieren lassen. Keine der vier Minen produziert für sich genug Erz um eine Eisenbahnlinie zu rechtfertigen, doch in Kombination mit dem Holzexport und der Fischerei, sowie dem verschiffen von Güterwagen über die Eisenbahnprahme der BC Northern Marine schrammt die Zweigstrecke Jahr für Jahr erfolgreich an der Stillegung vorbei. Die BC Northern Rail fährt Alica Arm zweimal wöchentlich von Kitwanga aus an, der gemischte Güterzug wird an der Nass River Junction aufgeteilt. Ein Zugteil bedient Alice Arm, der andere – meist längere Zugteil – bedient Laxgalts’ap. Die BC Northern Marine verschifft einmal wöchentlich Stückgüter, Container, Versorgungsgüter und Eisenbahnwagen vom Alice Arm Dock nach Laxgalts’ap und Prince Rupert.

In Laxgalts’ap befindet sich eine von drei Landungsbrücken der BC Northern Marine, einer Schwestergesellschaft der BC Northern Railway. Von hier werden Stückgüter, Container, Versorgungsgüter, Fahrzeuge und Eisenbahnwagen mit Stewart und Prince Rupert ausgetauscht. Laxgalts’ap ist zudem ein bedeutender Holzumschlagplatz der BC Northern Railway. Das Dock befindet sich direkt an der Wasserseite des Holzumschlagplatzes und wird zweimal Wöchentlich von der BC Northern Marine bedient, sowie außerplanmäßig von Versorgern der BC Northern Marine angelaufen. Die Gleise der BCN verlaufen im Asphalt der Hauptstraße von Laxgalts’ap. Zweimal pro Woche bedien ein gemischter Güterzug den Ort.

Northern Division

Die Northern Division beginnt in Meziadin Junction. Dreimal pro Woche befährt ein gemischter Güterzug die gesamte Strecke bis hinauf nach Dease Lake und zurück. Der Zug wird dabei in Meziadin Junction gebildet und mit Zügen aus Kitwanga und Stewart zusammengeführt. Gelegentlich werden auch Güter transportiert, die über die Nass River Subdivision nach Meziadin Junction gelangen. Nördlich von Dease Lake beginnt das Yukon Territory und der Dease Lake Higway mündet bei Junction 37 in den Alaska Highway. Auf der Strecke nach Dease Lake gibt es zwei bedeutende Zwischenstops bei der Bell II Lodge und in Iskut. Entlang der Strecke befinden sich mehrere Holzwirtschaftsbetriebe bei Kinaskan und Tatogga die über den Großteil des Jahres für ausreichend Güterverkehr sorgen.

Die Bahn transportiert nicht nur das Holz, sondern auch die Ausrüstung und verlegt von Zeit zu Zeit die Camps entlang der Strecke, wo für diesen zweck ein kurzer, direkt von der Hauptstrecke abzweigender Industrieanschluß gelegt wird, der je nach Abzweigrichtung jeweils vom nord- bzw. südwärds fahrenden Zug im Trailing-Point-Rangierverfahren bedient wird, bei der der Zug das zusammenführende Gleis überfährt und Wagons rückwärts in den Gleisanschluß schiebt. Aufzunehmende Wagen werden dabei zunächst mit der Lok aus dem Gleisanschluß gezogen und vor den auf der Hauptstrecke abgestellten Zug gehängt, dann werden die auszusetzenden Wagen vom Zug abgekoppelt und rückwärts in den Gleisanschluß geschoben. Nach dem erneuten zusammenkuppeln der verbleibenden Wagen setzt der Zug seine Reise fort.