TechTalk – RFID Tags, Scanners & Car Routing

Wenn man darüber nachdenkt, seine Anlage vorbildähnlich zu betreiben, so ist es erforderlich für jeden Wagon einen Einsatzzweck zu bestimmen. Dazu gehören neben den Gütern, die damit transportiert werden, ein Eigentümer und die Industrien zwischen denen der Wagon eingesetzt werden kann.

Auf einer Anlage wird dieses Betriebspotenzial oft durch Rangierlisten und Wagenkarten mit Lieferscheinen bzw. Frachtkarten abgebildet.

Um diese einzusetzen ist es erforderlich den aktiven Wagenbestand und den Standort der aktiven Wagons auf der Anlage zu bestimmen. Dies wird traditionell mittels Sichtprüfung und Notizen erledigt. Fortschrittlicher geht es mit Excel-Tabellen oder Apps.

RFID

Radio Frequency IDentification ist eine Methode Daten per Funk abzugleichen. In diesem Zusammenhang möchte ich ermitteln wie man Wagons automatisiert im Spielbetrieb verfolgen kann. Dabei stelle ich mir vor jedem Wagon einen RFID Chip zu verpassen (ca. 60 Cent je Fahrzeug) und mehrere RFID-Leser unter den Gleisen an bestimmten Stellen auf der Anlage einzubauen. In der Theorie kann dann ein ganzer Zug beim Überfahren des Lesers erfasst werden (ein YouTube-Video das das Funktionsprinzip aufzeigt).

Im Modellbahnbereich könnte man nun die ID verwenden um einen Datenbankeintrag zu erzeugen anstatt eine LED aufleuchten zu lassen (ein anderes YouTube Video das dies aufzeigt).

Jeder RFID-Chip ID werden die Informationen eines Wagons zugeordnet. Im ersten Step werde ich aber darauf verzichten die transportierten Güter ebenfalls zu erfassen (theoretisch werden ein oder mehrere Güter(-Datenbankeinträge) einem Wagon oder einem Rangierspot zugeordnet. Und deren Versandziel).

JMRI

Vergiss den Rangierhelfer nicht

Auf meiner geplanten Anlage sollen die Zugführer (das sind die Leute an den Handreglern, die Anderen im Massstab 1:87 nenne ich Mal Zugbesatzung) das Vorbild getreu nachbilden. Bei der British Columbia Northern Railway haben die Zugbesatzungen unterwegs, sowie die Rangierlokbesatzungen einen Rangierhelfer, der den Zug begleitet, Fahrzeuge abkuppelt, Bremsen setzt und löst, Schläuche anbringt und Weichen entriegelt und umlegt.

Der Zugführer verwendet eine Markierung, mit dem Zweck sich die ungefähre Position des Rangierhelfers zu merken, um diesen nach getaner Arbeit wieder aufzunehmen. Dazu wird der gesamte Zug zurücksetzt, bis die Lok in der Nähe des Rangierhelfers ist. Somit kann der an Bord klettern, ohne erst hunderte von Metern weit über das Schotterbett zu laufen.

Nachdem der Rangierhelfer (in Gedanken) wieder in der Lokomotive ist, entfernt der Zugführer die Markierung von der Anlage und setzt die Fahrt zur nächsten Industrie entlang der Strecke fort, wo sich der Vorgang wiederholt.

Auf meiner Anlage ist diese Markierung eine bemalte Bahnarbeiterfigur, welche auf einem Kupferplättchen (1 Eurocent) befestigt ist. Das Plättchen sorgt für einen niedrigen Schwerpunkt und einen einigermaßen sicheren Stand der Figur.

Eine zukünftige alternative könnte eine Kombination aus zwei winzigen 3mm Neodym Magneten an den Trittstufen der jeweils gegenüber liegenden Ecken von Güterwagen und (Strecken-) Rangierloks sein und einem Metallplätchen am entsprechenden Fuß des Rangierhelfers. Aber bevor ich soweit gehe, installiere ich lieber magnetische Bremsschläuche an allen Güterwagen (10 Paar kosten etwa 40,-€) und MU-Kabel an allen Loks (5 Stück kosten etwa 25€). Hier ein Video-Review dazu. Da ich dann allerdings auf die lieb gewonnenen passiven Magnematicentkuppler von Kadee oder meinen magnetischen Taschenentkuppler verzichten müsste und statt dessen entweder decoderbasierte Entkuppler (teuer) oder einen Entkupplungpickel (fitzelig) verwenden müsste, belasse ich es vorerst bei meinem Konzept.

Remember your Switchman

On my planned layout, operators are required to recreate the real thing faithfully. So the train crews servicing industries along the track, as well as yard crews, have a switchman accompanying the train, to uncouple cars, set and release brakes, connect hoses and (un-) lock or throw switches.

The operator uses a marker to remember the approximate position of the switchman in order to pick him up after the switching is done, by backing up the train until the loco is near the switchman (so he can climb aboard without running along the gravel trackbed). After the switchman is back on the locomotive, the operator removes the marker from the layout and continues to the next industry along the track.

On my layout this marker is a painted figure mounted on a copper plate (one Euro cent).

Getting back into the hobby…

It’s been years since I’ve been an active model-railroader. I recently went through the attic and retrieved a huge box with my BC Northern Locomotives and Cars. I was surprised, how much has piled up over the time. Now I’m quite eager to get back into the hobby. Dusting of rolling stock and the website alike. The latter requires translating the English articles into German and the German articles into English, as well as the bilingual articles to both laguages. Tedious work, but I feel it’s necessary. In short, I’d like to bring the short line back to live.

One aspect that has always been a primary goal is operations. There are a few options available. Car Cards, Waybills, Switch Lists, some sort of electronic inventory and semi automated car routing. And there are ideas forming in my mind.

Also digital command control (DCC) is a must. Preferably by utilizing handheld DCC throttles. And since I have loads of close to obsolete PCs and Macs And tiny plug servers standing around, I always planned to use computerization as part of the design. The open soure Java Model Railroad Interface (JMRI) provides this sort of interaction. And it has an operations software that includes everything I would want.

Crew communication or intercom will likely be the easiest part utilizing smartphones and bluetooth headsets. The same smartphones can serve as handheld DCC throttles. Discord is a suitable software offering multiple channels and compatibility to various operating systems. Well that portion is quite easy to implement, but will only be required when hosting large operating sessions. That’s years into the future from now.

There is a clinic by David Haynes and a forum thread, that describes how to set up operations in JMRI: Operations with JMRI. Let’s ee what we can learn from that.

Some Links about Ops:

JMRI Operations Manual, JMRI Dispatcher Manual and JMRI Web Access Manual

Most definetely JMRI will be a part of my layout concept. I used it years ago and it just became better. I’m excited to test the car routing feature.

So in order to get going, I have a few options ranging from an HO shelf layout over a small N-Scale tabletop layout to a larger modular HO free-mo style layout. HO is my scale of choice. I do even consider to sell the N-Scale stuff.

With these options at hand, the next big choice is the choice of time devotion to the hobby. There is a huge interest, but only a couple of hours per week available for the hobby. Thus a small layout would cater to this circumstance. Perhaps a combination of the first and the latter seems like a good idea. But how’s that possible?

I’m actually thinking about building a larger shelf layout with transition elements to free-mo modules.This would enable me to move the shelf layout to a location, where a free-mo setup is available. Or to build the connecting modules myself. The transition elements are to blend the larger switching layout into a free-mo club setup by taking care that the width and length line up with multiples of standard free-mo modules.

Key Layout Elements

This heading sounds familiar?

Key layout elements that I plan to include are all that make the BC Northern Railway stand out in the crowd. Of course this would be way too much to cramp into a little place. So I plan to follow the modular aproach, which theoreticaly will enable me to capture everything, but only to use a smaller part of the total modules.

Aquatic Rail Link (ARL)

A BC Northern Rail owned freelanced shipping and stevedooring company connecting the ports of Port Simpson, the fictional BCNR HQ town of Port Adams and Stewart/Hyder with Whittier Alaska. I basically take inspiration from Alaska Marine Lines based in Seattle and CNs Aquatrain barge services out of Prince Rupert. I plan to build combined rail and car ferryboat, a dedicated railferry and a barge that also carries (stacked) containers, as well as vehicles, boats, semi trailers and machinery above the railroad tracks, supported by appropriate scaffolding (complete with its tug boat). If you are interested into this kind of barge, follow this link to the portside webcams of Alaska Marine Lines.

The barge and ships will all share a similar lower hull based on the car float’s deck. Same end geometry, same width, but different length by elongating the mid section. This basic lower hull will be made of extruded styrofoam board. On top of that there will be a (removable) framework for the superstructure, which sides will be “plated” with either sheet styrene (polystyrol) or with papersealed foam board (to construct the hull portion of the larger ferry). The curved (lifting) bow section will likely be 3d printed, as will be the framework for the superstructure, most larger detail parts and some mountings for the tracks. Same goes for the rear of the ship. There are several matching 3d ship models available on the Internet wich need to be solidified and cleaned for the printing process, but have all the geometry and proportions already in place. Nice. I will post the renderings when I have them ready.

The barge slip will also be a part made on a 3d printer. It will accomodate two handlaid turnouts to access the four tracks of the vessels. I will need to make my own design for that part and I will likely choose a modern design. Maybe with a car ramp above the tracks.

Further information will be posted in separate articles linked from here.

Historische Gesellschaft der BCNR


Dies ist gerade heute aktueller denn je, da der Hafen von Stewart im September 2015 ein brandneues Breakbulk-Terminal (Stewart World Port) eröffnet hat, das mittlerweile den Betrieb aufgenommen hat. Im Zusammenhang mit dessen Ausbau zum Bulk-Terminal ist der Bau der Canadian Stewart Railway (Canada Stewart Port Railway) im Gespräch, welche exakt der Cranberry Branch der BCNorthern Railway entspricht, mit Ausnahme des südlichen Streckenabschnitts zwischen Cranberry Junction und Kitwanga an der CN Mainline. Diese Form von neuem Realismus trägt immens zur Glaubwürdigkeit meiner fiktiven Bahnlinie bei.
Ich wollte immer ein fiktives (freelanced) Anlagenthema, um für meine Eisenbahn einzigartige Lokomotivvarianten entwerfen zu können, ohne die Beschränkung der Modellierung spezifischer Lokomotiven oder Rollmaterial – die in meinem selbst auferlegten Zeitrahmen und Eisenbahnunternehmen existieren – mit Hilfe von Referenzfotos zu optimieren. Ich genieße es allerdings tatsächlich auch, vorbildgetreue Modelle von real existierenden Wagons und Loks anzufertigen. Aber nicht ausschließlich. Daher wollte ich meine eigene fiktive Eisenbahn haben. Freie Gestaltungsmöglichkeiten, aber mit Sinn und Verstand. Es muss realistisch sein und es sollte ein Austausch mit bestehenden Vorbildern möglich sein, für die ich mich interessiere (speziell die Canadian National und die BC Rail in der kanadischen Provinz Britisch Kolumbien).
Für mich waren die Canadian National und BC Rail die interessantesten Eisenbahnen in Nordamerika. Sie hatten einzigartige Lokomotiven und die Landschaft entsprach genau meinen Vorstellungen. Mein Zeitrahmen umfasst die Fusionsjahre von CN und BCR. Die Jahre 2000 bis 2005 – sehr großzügig interpretiert. Und meine Geschichte sollte erklären, warum es überhaupt eine Eisenbahn in meinem gewählten Gebiet geben könnte, die es in der heutige Realität einfach nicht gibt. Ein Schlüsselaspekt ist sicherlich, dass es einmal Eisenbahngleise an einigen der Orte gab die meine BC Northern passiert. Lange vergessene Strecken, die aber vor fast hundert Jahren existierten.
Um die Eisenbahn selbst zu rechtfertigen, wurden mehrere der Mineralressourcen-Standorte, die nach heutigen Standards nie profitabel waren, virtuell auf das notwendige Verkehrsaufkommen aufgewertet.
Um die meisten Ortschaften so nah wie möglich an der Realität zu halten, wurde nur ein Minimum an Änderungen vorgenommen (hinzu gedichtet). Obwohl ich mir in dieser Hinsicht etwas Spielraum erlauben werde. Es muss etablierte Industrien geben, die immer noch eine ausreichende Anzahl von Wagenladungen produzieren, damit eine Eisenbahngesellschaft nicht nur ausreichend profitabel arbeiten kann. Andererseit darf es nicht zu viel Business geben, damit sich die großen – wie die Canadian National – nicht ermuntert sehen die Gesellschaft zu schlucken. Eine private Eisenbahngesellschaft (Shortline) eben.
Falls es also nette Leute aus der Gegend gibt, die dies lesen, möchte ich erklären, dass dies im Grunde reine Fiktion ist. Ich habe nicht die Absicht, irgendeinen Historiker oder die Mission historischer Gesellschaften, die sich mit dem Gebiet befassen, zu beleidigen. Ich würde eher das Gebiet fördern, indem ich Links und Prototypinformationen zur Verfügung stelle.
Schließlich ist es Ihre großartige Arbeit und Forschung, die meine fiktive Modelleisenbahn glaubwürdig macht. Vielen Dank für Ihre großartige Arbeit.
Die BCNR Historical Society ist eine neue News-Kategorie, in der ich die BCN History detaillierter entwickeln möchte. Dies liefert Hintergrundinformationen über die Hauptkunden meiner Eisenbahn und wie diese Industrien bedient werden.