Workshop – 50ft Bulkhead Flatcar

< Zurück zu Workshop – Weitere Wagonmodelle

Bei diesem Modell habe ich virtuelles Kitbashing betrieben. Das Modell basiert auf dem Centerbeam Flat Car unten und wurde entsprechend gekürzt. Die Bulkheads wurden so skaliert, das sie dem Vorbild ähnlich sehen. Mittlerweile habe ich neue Bulkheads erstellt und auch schon ausgedruckt. Diese sind für den Umbau von bereits vorhandenen MicroTrains Wagons vorgesehen.

Zwei Bulkheads für ein MicroTrains FlatCar

Für diesen Wagon war “mehr” geplant. Daher habe ich Vorgestern das komplette 3D Modell ausgedruckt und folges ergebnis erzoelt.

Teile des Drucks haften zu gut…

Ach etwas säubern, feilen und mit etwas Schmirgelpapier kam dabei ein Güterwagen heraus, der dem geplanten 3D-Modell schon recht nahe kommt.

Fortsetzung folgt…

Workshop – 61ft Woodchip Gondola

< Zurück zu Workshop – Weitere Wagonmodelle

Hier stelle ich einen Wagon für den Transport von Holzschnitzeln nach CN-Vorbild vor. In noramerika wird der Offene Hochbordwagen als Gondola bezeichnet.

Wie man unschwer erkennen kann, wurde die Textur nur auf den Seitenflächen aufgebracht. Da hier ein 3D-Druck im Maßstab 1:160 geplant ist, habe ich auf die meisten Details verzichtet. Leitungen und Handläufe werden später mit Messingdraht ergänzt.

Der Wagenaufbau wurde in einem Stück gedruckt, was leider schief ging. Der Druck löste sich vom Bett.

Da heißt es wohl “Hausaufgaben machen”. Matterhackers haben einen ordentlichen Artikel zum ABS-Druck verfasst: How to succeed when printing with ABS. Und wenn man den ließt dann stößt man immer wieder auf die Dreifaltigkeit des 3D-Drucks:

  1. Sauber ausgerichtetes (ebenes) Druckbett.
  2. Korrekter Abstand der Extruder-Düse (Nozzle) zum Druckbett.
  3. Die Güte der ersten Schicht bestimmt die Güte des Drucks.

Daneben kommen natürlich noch die Materialeigensschaften zum tragen. Und eine vernünftige Temperaturkontrolle. Aber wenn einer der drei Punkte oben nicht stimmt, braucht man sich um den Rest gar nicht erst zu kümmern.

Workshop: Weitere Wagon-Modelle

In den vergangenen Tagen habe ich versucht geeignete 3D-Modelle für meine Modellbahn zu finden. Doch da das was ich mir vorgestellt habe nicht verfügbar war, habe ich mir eigene Modelle in Blender erstellt.

62ft Woodchip Gondola

Dieser Wagon hat seinen eigenen Baubericht erhalten

50ft Bulkhead Flatcar

Auch dieser Wagon hat seinen eigenen Baubericht

61ft Bulkhead Flat Car

Das nächste Projekt basiert auf Michael Ebys exzellenten Eisenbahnwagon-Zeichnungen. Die Verwendung der folgenden Abbildung erfolft mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Michael Eby (http://trainiax.net).

 

61ft GSC Bulkhead Flatcar, Copyright 2001: Michael Eby

73ft Centerbeam Flat Car

(BCOL-Vorbild)

Centerbeam Flat Cars dieser Länge waren zu der Zeit/Epoche in der meine Spur-N Anlage angesiedelt sein soll noch nicht verfügbar. So handelt es sich bei diesem Modell mehr oder weniger um Beiwerk, das nebenbei abgefallen ist. In der Abbildung sind noch die falschen Handgriffe zu sehen.

Neue Rendergrafiken folgen in Kürze.

Workshop: Kato 11-105 Abmessungen & Technische Daten

Modelldaten

GE 44 Ton Switcher – Kato 11-105 Chassis

Hersteller Kato Japan-Import
Modell 11-105 N Gauge Chassis
Ladenpreis 20-30 Euro (z.B. Conrad, etc.
Onlinepreis 12-18 Euro (z.B. Amazon, etc.)
Länge 58,0 mm
Abstand Drehzapfen 32,0 mm
Breite 15,3 mm
Rahmenhöhe 6,0 mm, circa
Höhe 15,9 mm
Motorlänge 15,0 mm, circa, ohne Welle
Motorbreite 10,0 mm
Motorhöhe 7,0 mm, circa

Bemerkungen

Kato 11-105 Chassis

Das Chassis ist vormontiert und kommt ohne Kabel aus. Beide Drehgestelle sind stromführend und übertragen die Fahrspannung über zwei gefederte Leiterbahnen auf eine kleine PCB-Platine und zwei weitere gefederte Leiterbahnen auf die Motorkontakte.

Kato 11-105 Chassis – Leiterbahnen

Entfernt man die seitlichen Stabilisierungskanten auf der Oberseite des Rahmens, gehen auch die Retentionen die das PCB festklammern verloren und der gesamte elektrische Leitungsapparat fällt auseinander. In diesem Fall ist es evtl. nötig Kabel an die winzigen Kontakte der Drehgestelle und des Motors zu löten. Alternativ könnte man einen veränderten Rahmen nutzen, der diese Limitationen berücksichtigt.

Kato 11-105 Chassis – Teile des Seitenrandes entfernt

Out of the Box eignet sich das Chassis für Modelle, deren Wagenkasten über die gasamte Breite der Lok geht (Box Cab).

Katie 11-105 Chassis – Seitenrand herunter getrimmt

Plant man hingegen – wie ich – ein Modell mit schmaleren Motorhauben muss man entweder nicht vorbildgetreu verbreiterten Hauben (wie in diesem Modell) verwenden, oder den Rahmen so umbauen, das z.B. der Motor hochkant eingebaut werden kann.

 

Workshop: GE 44 Ton Switcher – Erster 3D-Druck

Zum Einstiegsartikel Workshop: GE 44 Ton Switcher – Planung

Mein zweiter erfolgreicher 3D-Druck ist gestern Abend durch gelaufen. Es ist erst der fünfte gestartete Druckauftrag auf meinem neuen Tevo Tornado 3D-Drucker (Gearbest.com-Link). Zudem habe ich mich bewust für die Nutzung von ABS als Filament entschieden. Die Gründe erörtere ich später noch.

Dieser Post soll der weiteren Dokumentation dieses Bauprojektes dienen und die einzelnen Arbeitsschritte werden in eigenen Beitragen berücksichtigt. Hier nun einige Fotos des Drucks, so wie ich ihn von der Bauplatform gekratzt habe.

GE 44 Ton Switcher – right off the printbed

Es wurden keine Nachbearbeitungen vorgenommen. Der Druck dient vornehmlich dazu die Grenzen des machbaren zu erkennen und die Lösungsansätze zu dokumentieren.

GE 44 Ton Switcher – detaIl view 01

Und hier noch ein Foto, das den Ausdruck im Vergleich zu dem motorisierten Chassis Typ 11-105 von Kato zeigt. Dieses muss für die Nutzung jedoch modifiziert werden.

GE 44 Ton Switcher – Kato 11-105 Chassis

Bisher wird der Drucker “out of the box” betrieben. Es wurden weder Anpassungenen an der Platine (Anpassung der Stromversorgung für den Steppermotor der Y-Achse) oder am Aufbau vorgenommen.

GE 44 Tonner Rahmen auf getrimmten Kato 11-105 Chassis

Beim obigen Foto wurde lediglich die Stützstruktur entfernt, jedoch keine Nacharbeit am ABS-Kunststoff durchgeführt. Chassis und Rahmen passen gut zueinander. Bei dem abgebildeten Rahmen wurden keine Aufnahmeschächte für die Micro Trains Magnematic Kupplungen vorgesehen.

Einige Änderungen am Chassis waren nötig, um die Nutzung dernMicro Trains MagneMatic Kupplungen zu ermöglichen.

Kato Chassis, ABS-Rahmen und MT-Kupplungen

Weitere Fotos folgen in Kürze.

 

Workshop: GE 44 Ton Switcher – Planung

Meine erste Lok im 3D Verfahren wird eine klassische 44 Tonnen Rangierlok von General Electric sein. Das Gehäuse wird dabei mit einem 3D Drucker erzeugt und so konstruiert, das es auf ein Kato 4-Achs-Chassis – wie es z.B. auch bei Conrad.de erhältlich ist – aufgesetzt werden kann.

GE 44 ton Switcher – Image Public Domain

Das Modell wird – wie üblich – in Blender erstellt. Hier ein erstes Rendering, basierend auf der STL Datei von GE44.org.

Und hier das modifizierte Modell mit einigen Details, sowie einem 3D-Model einer MT-ähnlichen Kupplung.

GE 44 Ton Switcher (basic frame, cab and trucks by GE44.org)

Um hier eine gute Detaillierung zu erhalten, plane ich den Druck mit einem kleineren Nozzle-Durchmesser durchzuführen. Der Drucker hat Standardmäßig eine 0.4 mm Düse (Nozzle) und für die Bauteile im Maßstab 1:160 habe ich mir ein 0.2 mm Düse zugelegt. Eine 0.3 mm Düse habe ich mir für Modelle im Maßstab 1:87 zugelegt.

GE 44 Ton Switcher (basic frame, cab and trucks by GE44.org)

Grundsätzlich plane ich in Komponenten, die ggf. mit unterschiedlichen Düsen gedruckt werden.

Weiter unter hänge ich ein Video meines 3D-Druckers in Aktion an. Um dieses schöne 3D-Modell auf ein Kato 11-105 Chassis afsetzen zu können mußte ich leider ein wenig “Modeler’s License” anwenden und schummeln. Die Motorhauben wurden auf eine Innenbreite von 10mm verbreitert um raum für den Motor zu bieten. Zudem musste vom Chassis die Oberhaube seitlich abgetrennt werden, so das nur noch der Längsanteil mit seinen winzigen Klammern vorn und hinten den Motor halten. Für den ersten Test mag das noch angehen, doch ich Plane ein eigenen Chassis mit Motorhalterung zu entwerfen und auszudrucken.

Aktuell drucke ich mit ABS und habe gute Erfahrungen damit gemacht.

Nach 3,5 Std. war es vollbracht.

Folgebeitrag: Workshop: GE 44 Ton Switcher – Erster 3D-Druck