Workshop – Red Hook Wharf N-Scale 5 [Seawall]

Die Hafenmauer soll aus großen Betonblöcken bestehen, vor denen Dalben in den Boden des Hafenbeckens gerammt worden sind. Gelegentlich dienen Steigeisen zwischen zwei Dalben als Notausstieg aus dem Hafenbecken oder um bei Niedrigwasser von Bord kleinerer Boote gehen zu können.

Die Oberkante der Hafenmauer bzw. Kaimauer wurde aus Beton gegossen. Poller aus Metallguss stehen in regelmässigen Abständen auf der Kaikannte. Diese werde ich als Zusatzteile neben vielen anderen Details auf einem DLP-Drucker aus Resin drucken lassen. Die STL-Modelle konstruiere ich allerdings selbst. Um diese Möglichkeit ausschöpfen zu können, muss ich zuvor einige Teile für den Eigentümer des DLP l-Druckers konstruieren. Eine Hand wäscht die Andere.

Die Hafenmauer wird in Einzelteilen von je max 30cm Länge aufgebaut (begrenzt durch den Bauraum meines Druckers). Die Kaioberfläche wird später aus Modelliermasse gegossen. In diese können Risse eingeritzt und Gleise eingebettet werden.

Tendeziell würde ich diese Mauer ebenfalls eher aus Gips/Modelliermasse gießen und die Details darin einritzen. Doch bei hunderten von Betonblöcken bin ich geneigt die Aufgabe an den Druck-Roboter zu delegieren. Mit einer Druckzeit von 2-3 Std. halte ich den Zeitaufwand für akzeptabel, um die Mauer mit dem Drucker herzustellen. Schließlich hat die Familie am 1. Mai auch noch ein Interesse an meiner Person.

Die Rendergrafik zeigt wie die Mauer aussehen könnte. Ich bin gespannt wie sie bemalt wirkt.

Hier das Resultat aus dem Drucker. Bisher lediglich mit Tamya Medium Grey grundiert. Dieser Farbton kommt meiner Vorstellung von Beton am nächsten.

Und so sieht das vorläufig beisammen gestellte Diorama aus. Hinter der Kaimauer befindet sich eine Unterkonstruktion aus einer Styroporplatte und einer daraufgelegten mit Pappe kaschierten extrudierten Hartschaumplatte. Die Höhe wurde so gewählt, das das Gleis nun in Modelliermasse eingebettet werden kann.